CDU Kupferdreh/Byfang - Weihnachtsgruß 2017

"Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit." Johannes 1,14

 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr geehrte Damen und Herren, 

der Advent ist eine sympathische Zeit. Der Glanz des Weihnachtsfestes ist in der Ferne schon sichtbar, und das Stimmungsgefüge unserer Herzen sehnt sich nach Ruhe, Stille und Besinnung. Wie schön ist es gerade jetzt in dieser Zeit durch Byfang, Dilldorf und Kupferdreh zu gehen, um in den Fenstern die Dekorationen zu bestaunen. Der ergreifende Lichterglanz auf der Kupferdreher Straße, der angenehme Geruch süßlichen Glühweins auf dem Wochenmarkt, das ergreifende Advents- und Weihnachtsliedersingen in den Kirchen: All das bringt die Reize unserer schönen Stadt- und Ortsteile Byfang, Dilldorf und Kupferdreh zum Ausdruck. Lassen auch wir uns anstecken von dieser adventlichten Atmosphäre.

 

Sie haben mit Ihren Aktivitäten dazu beigetragen, dass das Leben in Essen und in Byfang, Dilldorf und Kupferdreh so lebenswert und freundlich ist, wie wir es Tag für Tag erleben dürfen. Für dieses Engagement, das Sie persönlich und/oder Ihre Organisation im zurückliegenden Jahr zum Wohle unserer schönen Stadt-/Ortsteile und unserer Gesellschaft erbracht haben, bedankt sich die CDU Kupferdreh/Byfang recht herzlich.

 

Ebenfalls bedanken wir uns für das große Vertrauen, das Sie der CDU Kupferdreh/Byfang im zurückliegenden Jahr entgegengebracht haben und für die gute Zusammenarbeit.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und einen friedvollen Jahreswechsel. Für die vor Ihnen liegenden privaten, beruflichen und persönlichen Aufgaben und Ziele im Jahr 2018 wünschen wir Ihnen den Mut des David, die Einsatzfreude der Tabea, die Weisheit des Salomon, die Geduld der Hanna, die Glaubensstärke des Noah und Gottes reichen Segen.

 

 

Mit weihnachtlichen Grüßen

Ratsherr Dirk Kalweit (CDU-Vorsitzender)

Jochen Becker (Stellv. CDU-Vorsitzender)

Marc Hubbert (Stellv. CDU-Vorsitzender)

Kathrin Albrecht (Geschäftsführender Vorstand)

Franz Kampmann (Geschäftsführender Vorstand)

 

Wilhelm Kohlmann (Bezirksvertreter)

 

sowie die Mitglieder des erweiterten Vorstandes:

 

Maria-Luise Born, Wilhelm Franzen, Thomas Hertel, Kirsten Kalweit, Anegret Klein, Raphael Kömp, Margarete Sager, Dr. Rainer Sager

 

 

CDU – Weitergabe des Friedenslichts aus Bethlehem

Traditioneller Advents- & Weihnachtsgruß der CDU Kupferdreh/Byfang

 Kupferdreh. Auch in diesem Jahr, am vierten Adventssamstag, dem 23. Dezember 2017, in der Zeit von 10.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr, lädt die CDU Kupferdreh/Byfang alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum traditionellen adventlichen Winterwaffel-/, Kinderpunsch-/ und Glühweinstand an die Kupferdreher Straße, Ecke Marktstraße, recht herzlich ein. Unter dem diesjährigen Motto „Advent – Zeit dem Alltag eine Pause zu gönnen und besinnlich innezuhalten!“ verteilen die örtlichen Christdemokraten und die Mandatsträger der CDU, Ratsherr Dirk Kalweit und Bezirksvertreter Wilhelm Kohlmann, neben den kulinarischen Genüssen Informationsflyer zur Advents- und Weihnachtszeit sowie eine Informationsschrift zur Weitergabe des Friedenslichtes aus Bethlehem. Erstmalig wird der Nikolaus auf seiner langen Rundreise durch die Welt bei der CDU in Kupferdreh haltmachen, um die vielen Kinder zu überraschen.

 

CDU in Kupferdreh übergibt traditionell das Friedenslicht aus Bethlehem

 

Bereits seit mehreren Jahren bietet die CDU an ihrem Adventsstand allen Mitbürgern auch die Weitergabe des Friedenslichtes aus Bethlehem an, welches jeweils am dritten Adventssonntag von den „Pfadfindern als Lichtträger“ nach Essen gebracht wird. Das Licht aus Bethlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden. Es ist DAS weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und der Weitergeben des Friedenslichtes wird an die weihnachtliche Botschaft und dem daraus resultierenden Auftrag erinnert, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen. Das Friedenslicht ist ein Zeichen der Hoffnung, ein Symbol für das immer heller werdende Licht, welches durch die Geburt des Gottessohnes an Weihnachten in die Dunkelheit der Welt gesandt wird.

 

Dazu Ratsherr Dirk Kalweit: “Das diesjährige Motto der Friedenslichtaktion 2017 lautet `Auf dem Weg zum Frieden`. Mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Bethlehem, einem zutiefst christlichen Symbol für menschliche Empathie und Gastfreundschaft, setzten wir ein Zeichen für Frieden und Völkerverständigung. Wie wichtig dieses Motto ist, zeigen uns die täglichen Blicke in die medialen und sozialen Nachrichten. Deshalb möchten wir als CDU mit der Weitergabe des Friedenslichtes aus Betlehem an den Auftrag des Gründers der Pfadfinder, Lord Robert Baden-Powell, erinnern, der da lautet: „Niemand weiß, welche Form der Frieden haben wird. Eines ist aber wesentlich für einen dauerhaften Frieden: Der Wechsel zu engerer gegenseitigen Verständigung, der Abbau von Vorurteilen und die Fähigkeit, mit dem Auge des anderen Menschen in freundlicher Sympathie zu sehen.“ Wenn wir zu diesem Verständnis gegenseitiger Achtung und Toleranz beitragen können, dann sind wir dem Gedanken von Weihnachten ein großes Stück näher gekommen.“

 

Die örtlichen Christdemokraten freuen sich auf viele adventliche Begegnungen.

 

CDU-Fraktion: Erhalt des Sozialtickets richtige Entscheidung

 Aus Sicht der CDU-Fraktion ist der Erhalt des Sozialtickets die richtige Entscheidung. Diese ermöglicht auch Empfängerinnen und Empfängern von Transferleistungen eine größere Mobilität. Allerdings müssen Korrekturen am gesamten System der vergünstigten Mobilitätsangebote passgenau vorgenommen werden. 

Hierzu erklärt Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und sozialpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die aktuelle Entscheidung der Landesregierung, auch im Jahre 2018 das Sozialticket für die Verkehrsbetriebe in vollem Umfange zu bezuschussen, ist richtig und notwendig. Das Sozialticket steht in einer Reihe von sozialpolitisch verschiedenen Ticketangeboten, die auf besondere Lebenslagen eingehen, wie beispielsweise Tickets für Studentinnen und Studenten, Seniorinnen und Senioren sowie Schülerinnen und Schüler. Das Sozialticket bietet die Chance, dass auch Leistungsempfänger nicht von der notwendigen Mobilität abgekoppelt werden um am gesellschaftlichen Lebenteil teilhaben zu können.

 

In Essen trifft das auf annähern 20.000 Personen zu, die zum vergünstigten Monatspreis von 37,80 Euro an dieser wichtigen sozialpolitischen Maßnahme partizipieren. Das sind immerhin 17 Prozent der Nutzungsberechtigten, die als Transferleistungsbezieher aus dem Kreis Hartz-IV, Senioren aus der Grundsicherung oder Asylbewerber stammen.  Seit der Einführung des Sozialtickets 2011, welches maßgeblich von der CDU-Ratsfraktion in Essen mit initiiert wurde, ist der Anteil der Nutzungsteilnehmer stetig gewachsen. Die Kosten, die in Essen für das Sozialticket entstehen, belaufen sich aktuell auf eine Höhe von rund 8,6 Millionen Euro, wovon 6 Millionen Euro über die Ticketpreise respektive Nutzer erwirtschaftet werden und 2,6 Millionen Euro seitens des Landes als Zuschuss hinzukommen. Den ursprünglich seitens der neuen Landesregierung angedachten Wegfall des Landeszuschusses für das Sozialticket hätte die Stadt Essen aufgrund der Tatsache, dass sie nach wie vor `Stärkungspaktkommune` im Sinne der Haushaltsführung ist, nicht kompensieren können, da dies eine sog. freiwillige Leistung darstellt. Die Alternative, den Ticketpreis zu erhöhen, hätte den Sinn und Zweck des sozialgebundenen Tickets konterkariert. Wir sind daher mit der Ankündigung der Landesregierung zuerst einmal zufrieden, auch im Jahr 2018 beim vernünftigen und sachgerechten Status quo zu verbleiben. Nun muss es aber in den weiteren politischen Verhandlungen und Gesprächen zeitnah und zwingend darum gehen, auch langfristig die Sicherstellung einer vernünftigen Finanzierung des Sozialtickets zu gewährleisten. Denn: Gesamtgesellschaftliche Aufgaben müssen von den unterschiedlichen föderalen Ebenen verantwortlich wahrgenommen werden. Es kann nicht angehen, dass die finanzielle Hauptlast dieser sozialen Herausforderungen hier zunehmend den Kommunen überlassen bleibt.“

 

 

Friedhelm Krause, CDU-Ratsherr und Mitglied im Aufsichtsrat der Ruhrbahn GmbH: „Die Entscheidung der Landesregierung sichert die Mobilität von Bedürftigen in unserer Stadt. Neben der heute angekündigten Entscheidung brauchen wir ein zukunftsfestes Ticketsystem, welches den Bedürfnissen der verschiedenen Personengruppen passgenau entspricht. Hierzu gehört insbesondere auch ein verbessertes Ticketangebot für Auszubildende, welches Ihnen die gleichen Mobilitätschancen wie Studentinnen und Studenten ermöglicht.“

 

Dirk Kalweit zu Gast bei der Eröffnung des neuen Messefoyers

 Am vergangenen Dienstag war der Vorsitzende der CDU Kupferdreh/Byfang und stellv. Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen, Ratsherr Dirk Kalweit, Gast bei der feierlichen Eröffnung des neuen Foyers im Messehaus Ost. Das Bild zeigt ihn u.a. mit dem Geschäftsführer der Messe Essen (erster von rechts) Herrn Oliver P. Kurth.

 

Die CDU in Essen hat sich maßgeblich für die Erneuerung der Messe Essen stark gemacht – u.a. fanden auch in Kupferdreh zahlreiche Bürger-Infostände zum damaligen Bürgerbegehren und Bürgerentscheid zum Thema `Zukunftssicherung der Messe Essen` statt - und sie war es politisch, die nach dem verlorenen Bürgerentscheid nach vorne blickte um an politisch vorderster Front die sog. `kleine Lösung` (80 Millionen Variante) schnellst möglich politisch auf den Weg brachte und umsetzte.

 

Das neue Messe-Entre im Eingang Ost dokumentiert, dass sich der politische Einsatz gelohnt hat.

 

Die Messe Essen stellt einen äußerst wichtigen und für die Stadt unverzichtbaren Standortfaktor dar, der für die weitere positive Entwicklung Essens ökonomisch unverzichtbar ist! Essen ist ausdrücklich nicht nur `Die Einkaufs-, Energie- und Gesundheitsstadt`, Essen ist auch die „Messestadt“ im Revier und in Nordrhein-Westfalen!

 

Zukunft braucht Mut, Entschlossenheit  und Gestaltungswillen!  Verantwortliche Politik muss daher die notwendigen Beschlüsse für eine gute Zukunft nach einem Prozess der Abgewogenheit der Argumente zielstrebig und zeitlich konzentriert  treffen. Die Beschlusslagen zur Erneuerung der Messe Essen dokumentieren, dass dies gut gelungen ist.     

Von der geplatzten Jamaika-Koalition bis zur Wiedereröffnung der Dilldorfschule

CDU Bürger-Dialog im November – Politik im Blickpunkt der Menschen!

Kupferdreh. Traditionell am letzten Dienstag eines jeden Monats veranstaltet die CDU Kupferdreh/Byfang in der Gaststätte „Zum Fass des Diogenes“, Colsmanstraße 10 in Essen-Kupferdreh, ihr KLARTEXT-Bürger-Dialog-Gespräch unter dem bewährten Motto „Aktuelles aus der Politik - Bürger fragen – Politik antwortet“. Am kommenden Dienstag, dem 28. November 2017 um 19.30 Uhr, ist es wieder soweit - die Bürger haben wieder die Chance, der Politik so richtig auf den Zahn zu fühlen!

 

CDU fordert die Wiedereröffnung der Dilldorfschule & Fluch der Karibik: Was nun nach dem Scheitern von Jamaika

 

Neben den aktuellen Neuigkeiten aus dem Rat der Stadt Essen und der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel, zu denen u.a. der Bezirksvertreter Wilhelm Kohlmann und der Ratsherr Dirk Kalweit berichten werden, gibt es diesmal eine breite Themenpalette über die diskutiert werden soll. Kommunalpolitisch wird im Zentrum des Abends die Forderung der CDU stehen, die Dilldorfschule wieder zu schulischen Zwecken zu öffnen, um den dringenden Platzbedarf der beiden Grundschulen in Kupferdreh im Kontext erhöhter Anmeldezahlen Rechnung zu tragen. Natürlich werden auch die höchst aktuellen Themen `Parken auf dem Kupferdreher Markt` oder `Baustellenentwicklungen im Stadtteil` angesprochen werden. Bundespolitisch wird das kritische Scheitern der Jamaika-Koalition und die Frage im Raum stehen, wie soll es koalitionstechnisch in Deutschland weitergehen. Dabei werden die Auffassungen und Positionen der Bürger zu möglichen Regierungskonstellationen, einer Minderheitsregierung oder gar Neuwahlen im Mittelpunkt stehen, um mit den anwesenden Politikern darüber ins Gespräch zu kommen. `Mitten drin, statt außen vor in der Beobachterrolle`, beim CDU-Bürger-Dialog ist es besser als im Fernsehen, denn hier stehen die Auffassungen der Bürger im Fokus der politischen Diskussion.

 

Die CDU vor Ort freut sich auf einen intensiven Austausch zwischen Bürgerschaft und Politik und lädt alle Mitbürger recht herzlich zum 10. und letzten KLARTEXT-Bürger-Dialog-Gespräch im Jahr 2017 ein.

 

 

„Herausforderung Integration – Ein Integrationserfahrungsbericht aus der deutschen Großstadt Essen`

Politisches-Kamingespräch im Herbst

 am kommenden Freitag, dem 24. November 2017, 19.00 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr), lädt Sie die CDU Kupferdreh/Byfang recht herzlich zum traditionellen `Politischen-Kamingespräch` auf Dilldorfs-Höhen ein. Veranstaltungsort ist traditionell das Kaminzimmer im Casino-Rehmannshof (ehemalige Bundeswehrfachschule), Rehmannshof 45, in Essen Kupferdreh/Dilldorf.

 

Das diesjährige Kamingespräch im Herbst - mittlerweile das 38. im Stadtteil - widmet sich diesmal dem gesellschaftspolitisch hoch aktuellen und brisanten Themenkomplex der Migration und Integration in Deutschland, welches u.a. ein Hauptthema und ein Hauptstreitpunkt in den zurückliegenden und gescheiterten Sondierungsgesprächen der nun nicht zustande kommenden Jamaika-Koalition in Berlin war. Nach der Begrüßung und einer thematisch kurzen und  pointierten Einleitung wird der langjährige ehemalige Essener Integrationsdezernent, Herr Andreas Bomheuer, als Gastreferent und Diskutant der abendlichen Veranstaltung zur Verfügung stehen.  Das Thema lautet: Deutschland im Spannungsfeld der politischen Streitbegriffe `Obergrenze` und `Einwanderungsgesellschaft! Herausforderungen und Lösungsansätze im Kontext der Migrationsströme nach Deutschland - Ein Erfahrungsbericht aus der deutschen Großstadt Essen!“

 

Kurze Sachbeschreibung

 

In Essen haben mittlerweile fast ein Drittel der Bevölkerung eine Zuwanderungsgeschichte, fast jedes zweite Kind, welches eingeschult wird, einen Migrationshintergrund. In einigen Stadtteilen - insbesondere des Essener Nordens oder der Essener Innenstadt – fallen diese Zahlen noch deutlich höher aus. Zu diesen sog. Bestandsmigranten, für deren Integration in die Essener Stadtgesellschaft schon in der Vergangenheit (ob unterschiedlicher bildungsspezifischer, kultureller oder religiöser Unterschiede) eine besondere integrationspolitische Anstrengung nötig war, kamen in den zurückliegenden drei Jahren zusätzlich annähernd 23.000 Menschen in die Stadt, welche als Flüchtlinge, Asylbewerber oder Wirtschaftsmigranten (oftmals aus Osteuropa) nicht nur räumlich menschenwürdig untergebracht werden mussten, sondern mit zahlreichen staatlichen Maßnahmen in die Stadtgesellschaft integriert werden müssen. Von der Kita bis zur Schule, von der Ausbildung bis zum Arbeitsplatz, die Herausforderungen sind erheblich. War die Unterbringung schon eine Herausforderung, die Integration weiter Teile dieser Menschen scheint zur wahren Mammutaufgabe zu werden.

 

Im Rahmen der `Politischen-Bürger-Denkbar Politisches-Kamingespräch` sollen deshalb an diesem Themenabend alle Aspekte einer bunter werdenden Stadtgesellschaft beleuchtet  und  die Integrationsangebote der Stadt vorgestellt werden. Dabei sollen die zahlreich gelungenen Integrationsprozesse genauso zur Sprache kommen wie die ebenso vorhandenen integrationsspezifischen Defizite, die in Teilen gewisser Migrantenmilieus bis heute vorhanden sind. Offen und ohne Denkverbote soll über die inhaltliche Definition des Begriffes Integration - und die damit verbundene Erwartungshaltung an die Zugewanderten - diskutiert werden können, wie der Frage nachgegangen werden soll, wer sollte überhaupt integriert werden oder wer müsste die Bundesrepublik zeitnah wieder verlassen.

 

Das traditionelle Kupferdreher Politische-Kamingespräch auf Dilldorfs Höhen möchte mit seinem überparteilichen Anspruch zur Versachlichung des Themas beitragen und zur allgemeinen Diskussion anregen. Traditionsgemäß wird während der Veranstaltung Rotwein, Mineralwasser, Vollkornbrot und Käse gereicht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. 

Wir würden uns sehr freuen, Sie zum 38. Politischen-Kamingespräch begrüßen zu können. Zur besseren Planung und Vorbereitung der Veranstaltungen bitten wir Sie freundlichst, uns Ihre Teilnahme im Rahmen einer kurzen E-Mail anzukündigen. Zur besseren Findung des Veranstaltungsortes ist der Mail darüber hinaus eine Wegbeschreibung (PDF-Datei) beigefügt.

SPD und Grüne lassen Kupferdreher Geschäftsleute im Regen stehen

 Bei der Bezirksvertreterversammlung der Ruhrhalbinsel Essen, die am vergangenen Dienstag stattfand, haben SPD und Grüne geschlossen gegen eine zeitlich begrenzte Beparkung des Kupferdreher Marktes gestimmt. Somit wurde die einzig zeitnahe Lösung für das Parkproblem im Ortskern den Bürgern vorenthalten.

Der derzeit laufenden Baumaßnahme am Bahnhof Kupferdreh sind 120 Parkplätze zum Opfer gefallen. Um diesen Verlust zu kompensieren, stellten CDU und FDP einen Antrag, dass die Fläche an marktfreien Tagen zum Parken freigegeben werden solle.

SPD und Grüne jedoch setzten ihr Interesse durch. In deren Wahrnehmung stelle der Wegfall der Parkplätze kein Problem dar.

Hierzu Marc Hubbert, stellvertretender Vorsitzender der CDU Kupferdreh- Byfang: „Der Wegfall der Parkplätze am Bahnhof ist kritisch zu sehen. Die Gefahr einer wirtschaftlichen Schwächung der örtlichen Geschäftswelt in Kupferdreh erscheint dadurch größer. Es droht schlimmstenfalls sogar der Verlust von Arbeitsplätzen, wenn Umsätze durch fehlenden Kundenzulauf sinken.“

 

 

 

CDU-Fraktion unterstützt Wohnungsvergabepolitik der Allbau GmbH

 Die CDU-Fraktion hält die Kritik an der Wohnungsvergabepolitik der Allbau GmbH gegenüber Flüchtlingen für unbegründet. Stattdessen sieht sie hierin einen wichtigen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen in die Stadtgesellschaft.

 Dazu Hans-Peter Huch, CDU-Ratsherr und Mitglied im Aufsichtsrat der Allbau GmbH: „Es gehört zur Aufgabe der Allbau GmbH ihr Handeln und ihre strategische Ausrichtung regelmäßig zu überprüfen, um ein auf die Nachfrage passendes und sozial-ökonomisch ausgeglichenes Angebot zu schaffen. Dies hat sie insbesondere in den vergangenen zwei Jahren getan, als unsere Stadt mit der Flüchtlingswelle konfrontiert wurde und für diese Gruppe kurz- und mittelfristig Wohnungen zur Verfügung gestellt werden mussten. Es ist ganz entscheidend, hierbei integrationspolitische Aspekte zu berücksichtigen, um eine mögliche Ghettoisierung zu verhindern und damit nicht nur den Flüchtlingen, sondern allen Mieterinnen und Mietern der Allbau GmbH gerecht zu werden.“

 

Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Allbau GmbH hat in den letzten Jahren einen großen Anteil an der Vermittlung von Wohnungen an Flüchtlinge übernommen. 2.000 Flüchtlinge haben in Wohnungen der Allbau GmbH ein Zuhause gefunden. Im gesamten Stadtgebiet konnten in den vergangenen eineinhalb Jahren fast 6.000 Flüchtlinge in Wohnungen untergebracht worden. Auch für die Zukunft sind alle relevanten Akteure dazu aufgerufen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen Beitrag zur Vermittlung von Flüchtlingen in Wohnungen zu leisten. Wir müssen gemeinsam Ideen entwickeln, um zusätzlichen Wohnraum in unserer Stadt zu schaffen. Hier gilt es, nicht nur Flüchtlinge im Blick zu haben, sondern geeigneten Wohnraum für alle Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt bereit zu stellen. Wir müssen ein Augenmerk darauf halten, Ghettoisierungen unter allen Umständen zu verhindern.“ 

CDU - Traditionelles Rathaus-Kamingespräch im Herbst

Die `68ziger` im Fokus des politischen rechts/links Spektrums – Oder: wie ähnlich sind sich die politischen Ränder in Deutschland und Europa

 Essen. Am kommenden Freitag, dem 17. November 2017, 19.00 Uhr (Eintritt ab 18.45 Uhr), lädt der Evangelische Arbeitskreis der CDU Essen (EAK) und die Ost- und Mitteldeutsche Vereinigung der CDU Essen (OMV) alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger zum traditionellen `Politischen Rathaus-Kamingespräch im Herbst` in das Essener Rathaus, Porscheplatz 1, Raum 2.12, recht herzlich ein. Die Abendveranstaltung der CDU-Themenreihe `Essener-Politisches-Streitgespräch` widmet sich in diesem Jahr dem Thema „1968 – eine Kulturrevolution oder: Warum „68“ die rechts/links Unterscheidung schleift!“`. Gastreferent des Abends ist der  Geschäftsführer der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit e.V., der Politologe und Erziehungswissenschaftler Karl-H. Klein-Rusteberg. Nach einem einführenden Impulsreferat steht der Gastreferent des Abends unter der Moderationsleitung des Essener Ratsherren Dirk Kalweit zur weiteren Diskussion zur Verfügung. Traditionsgemäß wird während der Veranstaltung Rotwein, Mineralwasser, Vollkornbrot und Käse gereicht. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

 

Rathaus-Kamingespräch der CDU – Die klassische `POLITIK-DENKBAR` in Essen

 

Bereits seit 2003 veranstaltet der Evangelische Arbeitskreis der CDU Essen (EAK) in Kooperation mit der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung der CDU Essen (OMV) das `Politische Kamin-/Streitgespräch` im Essener Rathaus unter dem Motto „Demokratie (er)leben - Politische Horizonte öffnen“. Mindestens zweimal im Jahr bieten die CDU Vereinigungen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Organisationen, Institutionen, Vereinen und Kirchen ein Forum für die Beschäftigung mit gesellschaftspolitischen Themen in angenehmer und sachlicher Atmosphäre an. Die Politik-DENKBAR `Politisches Rathaus Kamin-/Streitgespräch` möchte mit ihrer breiten Themenvielfalt ergebnisoffen diskutieren, zur Nachdenklichkeit anregen und frei von Aktionismus und der Hektik des politischen Alltags die Möglichkeit bieten, nachzudenken, querzudenken und Zukunftsvisionen zu entwickeln.

Politische Bürgersprechstunde in Kupferdreh

Ratsherr Kalweit fordert die Wiederöffnung der Dilldorfschule für den Schulbetrieb

Spannender Polit-Talk in Kupferdreher. Am Donnerstag, dem 16. November 2017, um 19.00 Uhr, findet die diesjährige `Kneipen-Bürger-Sprechstunde im Herbst` des Byfanger, Dilldorfer und Kupferdreher Ratsherrn Dirk Kalweit unter dem bewährten Motto „Auf ein Wort mit dem Ratsherrn“ in der Gaststätte Goldfasan, Colsmanstr. 19, Essen-Kupferdreh, statt, zu der alle interessierten Bürgerinnen und Bürger recht herzlich eingeladen sind.

 

Beim sog. Stammtisch-Gespräch in lockerer Atmosphäre ist es ausdrücklich er- und gewünscht, dem örtlichen Ratsherrn auf den Zahn zu fühlen und die politischen Positionen des CDU-Politikers auch kritisch und kontrovers unter die Lupe zu nehmen. Ob die Themen `Parken auf dem Kupferdreher Markt`, `Baumaßnahmen im Stadtteil`, erforderliche `Kitaplätze`, mögliche `Dreizügigkeit` der Grundschulen in Kupferdreh  oder die `Integration von Flüchtlingen` in Essen incl. der sog. Obergrenze im Bund, alles kann und soll – ganz nach Interessenslage der anwesenden Bürger - zur Sprache kommen und erörtert werden. Dabei sind ausdrücklich auch bundes-/ und landespolitische Themen erwünscht oder z.B.  eine Stellungnahme des Ratsherrn  zu den aktuellen Sondierungsgesprächen der sog. möglichen Jamaikakoalition in Berlin. Beim traditionellen Kupferdreher-Ratsherren-Stammtisch bestimmen die Bürger, worüber diskutiert wird.

 

Näheres berichten wird Ratsherr Kalweit beim „Bürgerstammtisch Auf ein Wort …!“  von seiner politischen Forderung, die ehemalige und zwischenzeitlich als Flüchtlingsunterkunft benutzte Dilldorfschule wieder für den Schulbetrieb zu öffnen. Aufgrund der starken Anmeldezahlen für die Kupferdreher Grundschulen, so Kalweit, ist es erforderlich, über weitere Zügigkeiten nachzudenken und den dafür dringend benötigten Schulraum zu schaffen. Die Dilldorfschule, für dessen Grundstück es bislang keine alternative Folgenutzungsmöglichkeit gibt, biete, so Kalweit, sich dafür vorrangig und zwingend an. Ratsherr Kalweit freut sich auf einen interessanten, thematisch spannungsreichen und austauschfreudigen Bürgerdialog.

 

500 Jahre Luthers Thesenanschlag -

CDU informiert über den Reformationstag

  Essen. Am kommenden Montag, dem 30. Oktober 2017, in der Zeit  von 16.00 Uhr bis 19.00 Uhr, informieren die Mitglieder des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Essen (EAK) vor der ev. Marktkirche in der Essener-Innenstadt über das Reformationsfest und die historischen Ereignisse am Reformationstag. Der Beginn der Reformation wird auf den 31. Oktober 1517 datiert, dem Tag, an dem der Mönch Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses an die Kirchentür der Schlosskirche zu Wittenberg geschlagen hatte. Anlässlich des 500. Jahrestages dieses geschichtlichen Ereignisses in Deutschland ist der 31. Oktober in diesem Jahr ein gesamtdeutscher gesetzlicher Feiertag. In mehreren deutschen Bundesländern - u.a. in allen neuen  Bundesländern -  ist der 31. Oktober auch in normalen Jahren ein Feiertag. Sachsens Kurfürst Johann Georg der II. entschied im 17. Jahrhundert, dass der Tag vor Allerheiligen zum Reformationstag ernannt wurde. Denn: Wenige historische Ereignisse haben nachhaltig so viel verändert wie die Reformation. Sie hatte tiefgreifende Auswirkungen auf den Verlauf der deutschen und europäischen Geschichte und hinterließ weltweite Spuren, die auch noch nach 500 Jahren sichtbar sind.

 

Halloween überschattet aktuell den Reformationstag und den katholischen Feiertag Allerheiligen    

 

In der öffentlichen Wahrnehmung wird der evangelische Reformationstag und der katholische Feiertag Allerheiligen  jedoch zunehmend vom neo-heidnischen `Gruselfest Halloween` verdrängt. Halloween, ein amerikanischer Brauch, der seit Jahren in Deutschland Einzug hält und eine sprunghafte Kommerzialisierung erfuhr, entwickelt sich fast zu einem `Karnevalsfest` im Herbst. In der öffentlichen und medialen Aufmerksamkeit klar priorisiert, erlangte diese Spaßkultur mittlerweile die Interpretations- und Wahrnehmungshoheit über den 31. Oktober. Dieser Deutungshoheit entgegenzuwirken ist - gerade im Reformationsjubiläumsjahr – eine wichtige Triebfeder für die evangelischen Christen in der CDU.

 

Reformationstag in den Blickpunkt der Menschen bringen – also dahin gehen, wo die Menschen sind!  

 

Dazu Ratsherr Dirk Kalweit, Vorsitzender der evangelischen Christen in der CDU: “Mit `Luther-Bonbon`, ´Luther-Helium-Luftballons` und zahlreichen schriftlichen und bebilderten Informationen über das Reformationsfest – und zwar für Kinder, Jugendliche und Erwachsene - möchten wir ein wenig das Blickfeld der Menschen auf das seit Jahrhunderten tradierte und wichtige Ereignis am 31. Oktober, unseren Reformationstag, lenken. Der 31. Oktober markiert symbolisch u.a. die Weichenstellung vom mythenbeladenen Mittelalter zur Neuzeit und steht für die Befreiung von Geistern, Gruseln und Furcht. Freude und Befreiung statt Angst und Furcht! Auch deshalb ist es so wichtig, dass der Reformationstag und all das, was sich damit verbindet, nicht aus dem Bewusstsein der Menschen verschwindet oder gar unter die Räder kommt. Informieren möchten wir auch über das interessante Leben und Wirken der protestantischen Gallionsfigur Martin Luther. Dazu laden wir alle Interessierten recht herzlich ein.“ 

 

CDU-Tagesadventsfahrt 2017

Detmold & Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg - `Sternstunden im Advent

 Traditionell am zweiten Adventssamstag, dieses Jahr also am 9. Dezember 2017, findet die diesjährige Adventsfahrt der CDU unter dem thematischen Motto „Sternstunden im Advent - Lichterglanz & nostalgischer Weihnachtszauber auf Schloss Bückeburg“ statt.

 Frühmorgens geht es vom Essener Hauptbahnhof in einem modernen Reisebus von Essen nach Detmold, die Kulturstadt im Teutoburger Wald. Auf einer Stadtführung erkunden die Teilnehmer den von beiden Weltkriegen verschont gebliebenen historischen Stadtkern mit seinen über 500 Baudenkmälern und Sehenswürdigkeiten. Mitten in der Stadt, direkt am Schlosspark liegt das `Fürstliche Residenzschloss`. Es ist erbaut im Stil der Weserrenaissance und prägt mit seinem Park die Altstadt. Die Reiseteilnehmer lernen das Schloss während einer Führung kennen.

 `Wissenswertes` erkunden, `Neues` erleben, `Stimmungen` & `Atmosphäre` genießen

 Anschließend führt die Reise zur höchsten Statue Deutschlands, dem Hermannsdenkmal, welches als Andenken an den Cheruskerfürsten Arminius und die sogenannte „Schlacht im Teutoburger Wald“ errichtet wurde. Nach einem kurzen Fotostopp geht es weiter nach Bückeburg, dem größten deutschen Weihnachtsmarkt auf einem Schloss.

 Fast schon traditionell findet bereits zum 16. Mal der Vorweihnachtszauber auf Schloss Bückeburg umgeben von der historischen Kulisse des prächtigen Schlosses statt. Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe und Fürstin Nadja zu Schaumburg-Lippe öffnen auch in diesem Jahr wieder das festlich dekorierte Schloss für die Besucher und laden zum `Weihnachtszauber` ein. Der Weihnachtszauber Schloss Bückeburg ist mit rund 60.000 Besuchern schon seit Jahren ein beliebtes Ausflugsziel für alle Liebhaber der stimmungsvollen Adventszeit. Es erwartet die Reiseteilnehmer neben traditionellen und neuen Weihnachtsdekorationen ein umfangreiches Rahmenprogramm, dass die Vorfreude auf Weihnachten erwachen lässt!

 Nähere Informationen zum Tagesausflug im Advent erhalten Sie beim CDU-Vorsitzenden Herrn Dirk Kalweit unter folgenden Kontaktdaten: Telefon: 0201-484416 oder E-Mail: dirk.kalweit@cdu-essen.de

CDU Bürger-Dialog im September

`Nach der Wahl ist vor der Koalition` – Bundestagswahl 2017 im Blickpunkt

 Kupferdreh. Traditionell am letzten Dienstag eines jeden Monats veranstaltet die CDU Kupferdreh/Byfang in der Gaststätte „Zum Fass des Diogenes“, Colsmanstraße 10 in Essen-Kupferdreh, ihr KLARTEXT-Bürger-Dialog-Gespräch unter dem bewährten Motto „Aktuelles aus der Politik - Bürger fragen – Politik antwortet“. Am kommenden Dienstag, dem 26. September 2017 um 20.00 Uhr, ist es wieder soweit.

 

Zahlen, Daten, Fakten, Aussichten – Wohin und mit Wem steuert Deutschland nach der Bundestagswahl?

 

Neben den aktuellen Neuigkeiten aus dem Rat der Stadt Essen und der Bezirksvertretung Ruhrhalbinsel, zu denen u.a. der Bezirksvertreter Wilhelm Kohlmann und der Ratsherr Dirk Kalweit berichten werden, werden diesmal unter dem Motto `Zahlen, Daten, Fakten, Aussichten – Wohin und mit Wem steuert Deutschland nach der Bundestagswahl in die Zukunft` die Ergebnisse der Wahl – insbesondere aus den Stadt- und Ortsteilen Byfang, Dilldorf und Kupferdreh -  im Rahmen einer Power-Point-Präsentation vorgestellt. Zudem möchten die lokalen Christdemokraten mit den Bürgern darüber ins Gespräch kommen, welche politischen Konsequenzen das Wahlergebnis haben sollte, welche Koalitionen die Bürger bevorzugen und wie die Ergebnisse der Wahl allgemein interpretiert werden.

 

Die CDU vor Ort freut sich auf einen intensiven Austausch zwischen Bürgerschaft und Politik  und lädt alle Mitbürger recht herzlich zum KLARTEXT-Dialog-Gespräch im September ein.

CDU-Politik-Marathon zur frühen Morgenstund

Vom Berufspendler-Frühstück bis zum Marktplatzgespräch – Wenn die Politik zum Wähler kommt!

 Matthias Hauer verteilt Lunchpakete für Berufspendler und Erstwähler

 

Kupferdreh. Unter dem Motto „AKTIV – WENN DIE  ANDEREN NOCH SCHLAFEN“ veranstaltet die CDU Kupferdreh/Byfang am kommenden Freitag, dem 22. September 2017, in der Zeit von  6.30 Uhr – 8.15 Uhr am S-Bahnhof in Essen-Kupferdreh, ihr bereits zweites `Politisches-Berufspendler-Frühstück` im Jahr 2017.  Neben frischem Kaffee bieten die örtlichen Christdemokraten allen Berufspendlern, Schülern, Bus- und Taxifahrern ein kleines Lunchpaket mit frischen und selbstbelegten Brötchen an und stehen für Fragen, Anregungen und  Kritikpunkte zur Verfügung. Unterstützt werden die örtlichen Christdemokraten diesmal vom CDU-Bundestagskandidaten Matthias Hauer, der bereits zur frühsten Morgenstunde das politische Gespräch mit seinen potentiellen Wählerinnen und Wählern suchen wird.

 

Traditionelles `Kupferdreher-Politisches-Marktplatzgespräch` – Das politische Ohr am Bürger!

 

Im Anschluss an das `Politische-Berufspendler-Frühstück` findet in der Zeit von 8.15 Uhr bis ca. 12.00 Uhr das bereits fünfte `Politische-Marktplatzgespräch` der Byfanger, Dilldorfer und Kupferdreher Christdemokraten in diesem Jahr unter dem Motto `Politikdialog mitten in der Bürgergesellschaft` statt. Unmittelbar vor der Bundestagswahl möchte die lokale CDU insbesondere den noch unentschlossenen Wählerinnen und Wähler das Angebot unterbreitet, mit dem CDU-Bundestagskandidaten für den Essener Süden und Westen, Herrn Matthias Hauer MdB, ins Gespräch zu kommen, um dem Kandidaten und der CDU wieder richtig auf den Zahn zu fühlen. Dazu der Vorsitzende der CDU Kupferdreh/Byfang, Ratsherr Dirk Kalweit: „Der klassische und in Kupferdreh besonders beliebte Wochenmarkt bietet einen besonderen Rahmen und eine gute Atmosphäre, um über Politik zu reden. Unsere Marktbeschicker zum Beispiel sind täglich unmittelbar und bei jedem Wetter am Puls der Zeit, sie kennen die Probleme und Ärgernisse, denn sie haben das Ohr unmittelbar an den Stimmungen der Menschen. Wer die Situation in Stadt und  Land kennenlernen möchte, der muss hier als Politik regelmäßig - und nicht nur zu den Wahlen - präsent sein. Zum anderen hat man hier die Zeit mit den Bürgern einmal zu klönen, um in aller Ruhe sich über Politik zu unterhalten und Anregungen und Kritikpunkte aufzunehmen. Man kann sagen, beim Marktplatz-Gespräch wird Tacheles mit der Politik geredet – und das ist gut so! Herr Hauer nutz diese Bürgerplattform hier in Kupferdreh, seitdem er 2013 in den Bundestag gewählt wurde, regelmäßig. Nun stellt er sich erneut dem Votum der Bürger. Wir hoffen, dass die Menschen, die noch unschlüssig sind, wen sie am kommenden Sonntag wählen sollen, die erneute Chance nutzen, sich ein Bild von den politischen Zukunftsvisionen der CDU zu machen. Seien SIE rechtherzlich eingeladen, mit uns das Gespräch zu suchen. Wir freuen uns auf SIE!“.

CDU beendete Sommerprogramm 2017 - Besuch des Energie-Campus Deilbachtal

Kupferdreh ist der Weiterbildungsstadtteil in Essen

 Kupferdreh. Schon seit vielen Jahren bieten die Byfanger, Dilldorfer und Kupferdreher Christdemokraten  in den Sommermonaten ein umfangreiches und informatives Politisches-Sommerprogramm unter dem Leitmotiv und Motto `Heimat erkunden, Gegenwart gestalten, gemeinsam Zukunft denken, Politik neu erleben ` an, mit dem Ziel, durch unterschiedliche und attraktive Veranstaltungsangebote die lokalen Einrichtungen besser kennenzulernen, pflegerisch die Orts- und Stadtteile zu begleiten und Politik transparent, partizipativ  und erlebbar zu machen. Leitgedanke und Grundlage der politischen Diskussions-/ und Dialogveranstaltungen ist es, nicht fertige politische Antworten zu präsentieren, sondern den ergebnisoffenen Dialog mit den Bürgern zu suchen und gemeinsame Strategien und Denkansätze für die Weiterentwicklung der Stadtteile vor Ort zu entwickeln.

 

 

Politische Bürgernähe hautnah: `Heimat erkunden, Gegenwart gestalten, gemeinsam Zukunft denken, Politik neu erleben`

 

 

In diesem Jahr wurden dazu insgesamt neun `Politische-Beteiligungs-Foren` angeboten, die von der `Politischen-Fahrradtour` über die `Aktion - Sauber ist INN`, einer `Kulturführung`, der `Neubürgerbegrüßungsaktion` und dem `Open space Politischen-Barbecue` bis zum `Kinder- & Familienstand` beim Stadtteilfest, der inhaltlichen Veranstaltung `Zukunftswerkstatt & Denkfabrik Kupferdreh`, dem `Sommer KLARTEXT-Dialog` und dem `traditionellen Politischen Marktplatzgespräch` reichte. Dabei war es allen Veranstaltungsangeboten gemein, dass es  einen sehr großen Zuspruch aus der Bevölkerung gab – weit über die Grenzen der Ruhrhalbinsel hinaus.

 

 

Energie-Campus Deilbachtal – in dieser Form einmalig auf der Welt

 

 

Die `Heimat erkunden`, dazu gehört bereits seit Jahren das Angebot der CDU Kupferdreh/Byfang, die unterschiedlichen „Simulatoren-Standorte“ im Stadtteil einer breiten interessierten Öffentlichkeit durch geführte fachliche Führungen vorzustellen und in den politischen Dialog einzubeziehen. Denn in nur wenigen deutschen Städten – wie die CDU vor Ort mit Stolz bekundet - gibt es wohl vergleichbare Stadtteile, die über eine ähnlich große Dichte an Aus-/; Weiter-/  und Fortbildungsangeboten verfügen. Neben den beiden Hochschulen (Hochschule der bildenden Künste HBK und DGGP & Steinbeis Hochschule NRW) gibt es mit dem ´Simulationszentrum Anästhesie/OP/Intensivstation` sowie der `TFC Flugschule Käufer` mit zahlreichen Flugsimulatoren und der aktuell besuchten  `Kraftwerks-Simulator-Schule` weitere bedeutende Ausbildungsstätten im Stadtteil. Man kann selbstbewusst sagen, dass die Palette an hochqualifizierten Aus- und Weiterbildungsstätten in Kupferdreh große und hochspezialisierte Einrichtungen umfasst, deren now-how internationale Standards setzen. Dabei ist die Kraftwerks-Simulator-Gesellschaft, die zu Aus- und Fortbildungszwecken alle in der Kraftwerkstechnik - inklusive der friedlichen Nutzung der Atomenergie - vorstellbaren Situationen simulieren kann, in der vorliegenden Form einmalig auf der Welt.

 

 

Wie die Teilnehmer der diesjährigen CDU-Besuchergruppe erfuhren, befindet sich seit Januar 2015 neben dem Simulatorzentrum der KSG|GfS und der KRAFTWERKSSCHULE auch der VGB PowerTech e.V., der europäische technische Fachverband für die Strom- und Wärmeerzeugung, am Standort Essen-Kupferdreh. Unter dem Namen „Energie-Campus Deilbachtal“ werden hier gemeinsame Kompetenzen gebündelt und dadurch die Qualität von Leistungen erhöht.

 

 

Der CDU-Vorsitzende Ratsherr Dirk Kalweit, der für den Herbst des Jahres den Besuch eines weiteren Simulationsstandortes im Stadtteil ankündigte, machte darauf aufmerksam, dass den zahlreichen Interessenten, welche aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl in der Kraftwerkerschule keine Teilnahme angeboten werden konnte, im Frühjahr des Jahres 2018 ein erneutes Besuchsangebot unterbreitet wird.

CDU - Wenn der Bürger in die Pedale tritt kommt die Politik auf Trapp!

Politische Rundreise mit dem Drahtesel lockte viele Interessierte und lud zur Diskussion

 Kupferdreh. Wenn der Sommer die besten Witterungsverhältnisse erwarten lässt - blauer Himmel, reichlich Sonne und warme Temperaturen winken -, dann ist seit annähernd 20 Jahren der Zeitpunkt gekommen, wo die örtlichen Byfanger, Dilldorfer und Kupferdreher Christdemokraten wieder gemeinsam mit den Bürgern im Rahmen der klassischen Drahteseltour die lokale Heimat erkunden. Nun war es also wieder soweit! Unter der Leitung des Kupferdreher CDU Ratsherrn Dirk Kalweit wurden – bei bestem Wetter – die lokalen Orte angefahren, die aktuell durch Entscheidungen in der Bezirksvertretung oder dem Rat der Stadt Essen vor Veränderungen stehen, oder wo die CDU neue planerische Zukunftsvisionen überlegt und zur Bürgerdiskussion stellt.

 

 

Transparenz und Partizipation - Politische Entscheidungen und Visionen vor Ort und Stelle kennenlernen und diskutieren

 

 

Welch hohen Stellenwert die Veränderungen im Stadtteil Kupferdreh in der Bevölkerung haben, dokumentierte sich am großen Zuspruch zur diesjährigen `Politischen Fahrradtour`.  Mehr als 40 radfahrende Bürgerinnen und Bürger aus zahlreichen Essener Stadtteilen konnte die CDU zur `Stadtrundfahrt mit den Pedalen`  begrüßen, die sich auf eine 2,5 stündige Rundreise mit anschließendem Politischen-Barbecue an der landschaftlich reizvoll gelegenen Sukzessionszone in Kupferdreh einließen. Und die interessierte Aufmerksamkeit vieler Passanten war dem langen Fahrradkorso, der auf seiner fast 10 Kilometer währenden Rundreise durch Byfang, Dilldorf und Kupferdreh ein imposantes Bild hinterließ, zudem gewiss. Dazu CDU-Ratsherr Dirk Kalweit: „Es geht uns mit unseren zahlreichen Bürger-Dialog-Veranstaltungen pro Jahr - so auch mit der Drahteseltour -  eben ausdrücklich nicht darum, nur mit Parteifreunden im eigenen ideologischen Saft Gemeinsamkeiten auszutauschen und sich auf die Schultern zu klopfen und zu bestätigen, wie toll man ist. Sondern es geht um den kontinuierlichen inhaltlichen Austausch von Politik und Bürgergesellschaft. Im Vorfeld von politischen Entscheidungen Bürger einzubeziehen, gemeinsam zu diskutieren, zu beraten und Zukunftsvisionen zu entwickeln, das ist unser politischer Ansatz – breiter Dialog vor politischer Festlegung. Denn nur eine transparente und auf Partizipation ausgerichtet Politik schafft Vertrauen, stärkt die Bürgergesellschaft und somit den Zuspruch in die Politik.“

 

 

Großer Bürgerzuspruch für die CDU-Forderungen `Baden im See in Kupferdreh`, `Kupferdreher Segler-Innenhafen` und neue `Wohnbebauung am See`

 

 

Und transparent zu machende Informationen gab es bei der diesjährigen Drahteseltour zahlreich! Die Zukunft des neuen Zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB), dessen Baubeginn nun am 25. September 2017 beginnt, war genauso ein Anfahrpunkt und Thema wie die Gestaltung des neuen offengelegten Deilbaches, die Veränderungen am Kupferdreher Markt oder die neuen Planungen im Hochschul-Gewerbe-Wohnpark-Prinz-Friedrich. Und auch die Themen Kampmannbrücke, Kulturlandschaft Deilbachtal, Verkehrsproblematik A44, verkehrliche Infrastruktur oder die neue Fahrradverbindung nach Nierenhof wurden an Ort und Stelle erörtert, diskutiert und politisch dargelegt. Die im Stadtteil breit diskutierten CDU Forderungen `Baden im See in Kupferdreh`, der neue `Kupferdreher Segler-Innenhafen`, das Vorhaben einer neuen zusätzlichen  `Wohnbebauung im Hochschul-Gewerbe-Wohnpark Prinz-Friedrich` oder die zahlreichen neuen Ideen für den Kupferdreher Markt (Bücherschrank, Maibaum, Café mit Außensitzmöglichkeiten, öffentliche Toiletten, etc.) fanden dabei großen Zuspruch und Rückhalt bei den teilnehmenden Mitfahrenden. Für die Jugendlichen waren die Themenfelder Beachvolleyball- und Bolzplatzanlagen an der Sporthalle Prinz-Friedrich von zentraler Bedeutung.

 

 

Bürgerbeschwerden ernst nehmen! – Vermüllung, Graffiti-Schmierereien, mangelnde öffentliche Grünpflege oder die neue Obdachlosenszene in Kupferdreh sind oft vorgebrachte Ärgernisse

 

 

Angebracht und thematisiert wurden bei der diesjährigen Drahteseltour jedoch auch zahlreiche negative Entwicklungen im Stadtteil, die den Bürgerinnen und Bürgern unter den Nägel brennen. So wurde die mangelnde öffentliche Grünpflege seitens der Teilnehmer genauso kritisch angemerkt, wie die Vermüllung ganzer öffentlicher Bereiche, der ausufernden Graffiti-Schmierereien oder der sich neu etablierenden Obdachlosenszene am Kupferdreher Markt. Punkte, die zwar antragsgemäß seitens der lokalen CDU bereits in die politischen Gremien eingebracht wurden, einer akzeptablen Lösung jedoch noch bedürfen. Am Ende der diesjährigen Fahrradrundreise fasste ein Teilnehmer den erlebnisreichen Nachmittag mit den Worten zusammen: „Kupferdreh, schon viel passiert! Aber wohl noch vielmehr vor!“ Es bleibt also spannend in Byfang, Dilldorf und Kupferdreh.

Spiel, Spaß, Infos und tolle Stimmung beim CDU-Kinderstand auf dem Stadtteilfest in Kupferdreh

Traditionelles `Stadt- und Ortsteilquiz` stieß auf überwältigendes Interesse

 Auch in diesem Jahr war die CDU Kupferdreh/Byfang mit ihrem traditionellen `Kinder- und Familienspielstand` wieder beim Kupferdreher `Sonnenblumen-Stadtteilfest` vertreten, und das Angebot an kostenlosen Spiel- und Freizeitangeboten erfreute sich größter Beliebtheit. So boten die vielen Mitglieder der CDU an beiden Tagen des Stadtteilfestes wieder den beliebten `Malwettbewerb` für Kinder an, gestalteten mit künstlerischer Akribie die Gesichter von mehr als 140 Kindern beim traditionellen `Kinderschminkangebot`, verteilten über als 300 Gasluftballons und boten mit dem Klassiker `Politiker-Wurfspiel` Alt und Jung die Gelegenheit, auch einmal unkonventionell eine Meinungsbekundung über bekannte CDU/CSU Politiker loszuwerden. Wer mehr auf Dialog statt auf `ABWURF` setzte, fand u.a. in den Mandatsträgern aus Rat, Landtag und Bundestag, Dirk Kalweit, Fabian Schrumpf und Matthias Hauer, kompetente Gesprächspartner.

 

Bundestagsabgeordneter Matthias Hauer ermitteln CDU-Quiz-Gewinner – Auf nach Berlin, Düsseldorf und ins Essener Rathaus!

 

Wieder im Angebot am CDU-Kinder- und Familienstand war natürlich auch das beliebte aber auch anspruchsvolle `Byfanger-, Dilldorfer- und Kupferdreher-Stadtteilquiz`, das mit insgesamt 14 interessanten Fragen zu historischen, kulturellen, politischen und kirchlichen Aspekten sowie mit Fragestellungen zum Hochschulstandort Kupferdreh über 150 Teilnehmer lockte. Hauptpreise war eine Reise ins politische Berlin, sowie der Besuch des Düsseldorfer Landtags und des Rates der Stadt Essen - jeweils für zwei Personen. Nach der Auswertung der Fragebögen am Sonntagnachmittag stieg dann um 16.00 Uhr die Spannung auf der Hauptbühne des Stadtteilfestes. Wer hatte `Null-Fehler` beim Stadt- und Ortsteilquiz erreicht?  Wer würde wohl als Gewinner gezogen? Margarete Sager von der CDU stellte noch einmal die Richtigen Antworten vor, Ratsherr Dirk Kalweit mischte sodann die zahlreichen potentiellen Gewinner in der Trommel  und der Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer zog die Gewinner! And the winner is: Die Jugendliche Tami Stritzke - für sie geht es zu zweit mehrtägig nach Berlin! Frau Liselotte Gramke gewann den Besuch incl. Führung zum NRW-Landtag nach Düsseldorf und Bodo Wesse erwartet ein interessanter Ausflug ins Essener Rathaus, um den Rat und die politischen Gremien dort aus erster Hand vorgestellt zu bekommen.

 

Ratsherr Dirk Kalweit dankt der Werbegemeinschaft für die sehr gute Organisation des `Sonnenblumenfestes`

 

Der CDU-Vorsitzende Ratsherr Dirk Kalweit zum `Kupferdreher-Sonnenblumen-Stadtteilfest`: „Das Sonnenblumenfest in Kupferdreh hat eine gute Tradition und ist ein wichtiger Imagefaktor für unseren Stadtteil. Auch in diesem Jahr war es, wenn auch das Wetter am Samstag ein wenig `schwächelte` und mit viel Regen `bockte`, ein voller Erfolg. Die Organisation, die Durchführung, die Stimmung und die Atmosphäre beim Sonnenblumenfest am Samstag und am Sonntag waren sehr gut. Kompliment und Dank an die Verantwortlichen der Kupferdreher Werbegemeinschaft, die - trotz der immer schwieriger werdenden Rahmenbedingungen – mit größtem ehrenamtlichen Engagement ein solches Fest auf die Beine stellen und damit den Stadtteil eine zusätzliche positive Außendarstellung ermöglichen.“

 

Gelbe Zitrone des Monats August

 Mit Vergabe der gelben Zitrone weisen die Kupferdreher Christdemokraten regelmäßig auf Missstände im Ortsteil hin.

Diesmal geriet der Kupferdreher Bahnhof in den Fokus der Kritik. 
Zahlreiche Verunreinigungen durch „Graffiti-Schmierereien“- u.a. an den Bahnaufständerungssäulen - sorgen dieser Tage für Aufregung.  Die Sprühereien erscheinen wenig ästhetisch und sind sogar teilweise verfassungswidrig. Auch die allgemeine Vermüllung im Umfeld des Bahnhofs entwickelt sich immer mehr zur Belastungsprobe für Anwohner und Bahnreisende. Der Kupferdreher Bahnhof zeigt sich seit geraumer Zeit wenig einladend.

Diesen Umstand möchte die CDU Kupferdreh-Byfang nicht mehr akzeptieren und fordert daher die Bezirksvertretung VIII (Ruhrhalbinsel) auf, die Deutsche Bahn zu kontaktieren. Die Bahn sollte die Notwendigkeit erkennen, dass der Bahnhof von unschönen Schmierereien und der Vermüllung zu befreien ist, damit der Kupferdreher Bahnhof wieder zu einem attraktiven Ort wird. Auch sollte die Deutsche Bahn festlegen, wie die Reinigung, Pflege und Sicherheit des Kupferdreher Bahnhofes in der Zukunft sichergestellt werden kann und hierzu ein passendes Konzept vorlegen.

Stadtteilfest in Essen-Kupferdreh

CDU bietet kostenlose Attraktionen für Kinder

  

Vom Kinderschminken über eine Hüpfburg bis zum Politiker-Wurfspiel

 

 

Kupferdreh. Am kommenden Wochenende, dem 9. und 10. September 2017, findet das traditionelle `Sonnenblumen-Stadtteilfest` der Kupferdreher Werbegemeinschaft statt, und die örtlichen Christdemokraten sind bei diesem lokalen Bürger-Ereignis erneut an beiden Tagen ganztägig mit einem eigenen Kinderspielstand vertreten. Neben dem traditionellen Kinderschminkstand, dem begehrten Kinder-Malwettbewerb und dem äußerst beliebten „Politiker-Wurfspiel“, wird in diesem Jahr auch wieder eine Hüpfburg für die `Kleinen` angeboten.

 

 

Lokales Wissen testen beim `Historisches-Stadtteilquiz`

 

 

Während die Kinder sich den zahlreichen Spielangeboten widmen dürfen, können die Eltern und Erwachsenen ihr Wissen über die Stadt- und Ortsteile Byfang, Dilldorf und Kupferdreh beim traditionell angebotenen `historischen-Stadtteilquiz` testen. Am Sonntag, dem 10. September 2017, um 16.00 Uhr, wird der Gewinner des Stadtteilquiz vom CDU-Bundestagsabgeordneten Matthias Hauer ermittelt.

 

 

Dazu der CDU-Vorsitzende, Ratsherr Dirk Kalweit: „Es ist für uns als CDU ganz wichtig, dass gerade für junge Familien beim Stadtteilfest auch kostenlose Angebote für Kinder unterbreitet werden. Deshalb ist die ehrenamtliche Teilnahme vieler Vereine, Kirchengemeinden, Organisationen und Parteien bei diesem Stadtteilfest in Kupferdreh so wichtig. Die glücklichen Kinderaugen am CDU-Stand, wenn sie im Spiegel ihre kunstvoll geschminkten Gesichter betrachten, sind ein so schöner Lohn für unsere ehrenamtlichen Helfer, dass auch wir uns jedes Jahr aufs Neue auf das Stadtteilfest in Kupferdreh freuen und gerne diese Angebote für Kinder, Familien und Erwachsene unterbreiten.“

 

CDU-Fraktion: Keine weitere Zuweisung von Flüchtlingen nach Essen im Jahr 2017

Entscheidung der Bezirksregierung hilft bei der Bewältigung der Integration vor Ort

 Die CDU-Fraktion lobt das Ergebnis der Vereinbarung mit der Bezirksregierung Arnsberg, dass die Stadt Essen bis zum Ende dieses Jahres nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz keine weiteren Flüchtlinge mehr zugewiesen bekommt.

Hierzu erklärt Dirk Kalweit, stellvertretender Vorsitzender und integrationspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Stadt Essen hat bereits seit einigen Monaten ihre Quote bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu 99,4 Prozent erfüllt. Ebenso leben in Essen aktuell deutlich mehr anerkannte Flüchtlinge als in anderen Kommunen Nordrhein-Westfalens. Daher ist der Schritt richtig, von einer Zuweisung von Flüchtlingen auch in den kommenden Monaten abzusehen. Sowohl die CDU-geführte Landesregierung als auch die Bezirksregierung Arnsberg haben hier die richtigen Schlüsse gezogen. Die Stadt Essen sowie die Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt haben in den vergangenen Jahren viel geleistet, um die Herausforderung der Integration von Flüchtlingen vor Ort zu bewältigen. Dass die Stadt Essen bis zum Ende des Jahres 2017 keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen bekommt, wird ein Stück weit dabei helfen, die Integration der bereits hier lebenden Flüchtlinge zu verbessern. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass durch den Familiennachzug weitere Flüchtlinge nach Essen kommen, die entsprechend betreut, untergebracht und integriert werden müssen.“

CDU-Ratsherr Dirk Kalweit, ein politischer Vertreter der Obergrenze für Flüchtlinge in Deutschland, setzt sich auch für kommunale Obergrenzen der Zuweisung von Flüchtlingen ein und hält deshalb den sog. `Königsteiner-Schlüssel`, der die Zuweisung von Asylsuchenden in Deutschland regelt, für unangebracht und neureglungswürdig.  Es gelte, so Kalweit,  Überforderungen in der Flüchtlingsfrage in den Kommunen mit klugen Entscheidungen vorzubeugen. Wenn dieses nicht politisch gelingt, wird die Integrationsbereitschaft in der deutschen Mehrheitsgesellschaft aufs Spiel gesetzt. Kalweit ist davon überzeugt, dass es eine Grenze der ökonomischen und sozialen Aufnahmefähigkeit in der Gesellschaft gibt, diese gelte es zu beachten.